Goju-Ryu: Hart - Weicher Stil
Begründer der Stilrichtung: Chojun Miyagi, Hervorgegangen aus: Naha-te

 
Eine der 4 großen japanischen Karate-Stilrichtungen. Ihr scheinbar paradoxer Name (Go = stark,
männlich; Ju = weich, sanft, weiblich) weist auf ihre Ursprünge hin, dem sanften chinesischen
Chuan Fa (Kung Fu) und dem harten, starken Okinawa-Te. Begründer des Stils war Higaonna
Kanryo aus Okinawa, der "Heilige des Faustschlags". Miyagi Chojun (Kyoto), der bei Higaonna
lernte, entwickelte die Schule weiter und benannte sie Goju-Ryu, als er sie 1935 in Japan
vorstellte. Yamaguchi, die "Katze", verbreitete den Stil außerhalb Japans. Die Stellungen haben
eine Zentrierung der Körpermitte zum Schwerpunkt, die Wege sind kurz. Auf harte Angriffe erfolgt
"weiche" ausweichende Abwehr.
(Quelle: Karate - die offiziellen Regeln, Falken-Verlag)
Goju-Ryu ist eines der vier großen japanischen Karate-Systeme mit okinawanischem Ursprung,
aus dem Naha-te entwickelt. Ursprünglich teilte sich das Naha-te, aus welchem das Goju-Ryu
entsprang, in zwei Richtungen: Ason und Waichinzan. Die Ason-Linie erlosch mit ihrem letzten
Meister Tomigusuku. Die Linie Waichinzan vererbte sich über Meister Higashionna und Meister
Miyagi ins heutige Goju-Ryu weiter.